Distributions/de

From Openmoko

(Difference between revisions)
Jump to: navigation, search
(Über die Distributionen)
m (Über die Distributionen)
Line 6: Line 6:
  
 
= Über die Distributionen =
 
= Über die Distributionen =
Openmoko Distributionen wurden entwickelt um auf verschiedenen Mobilen Geräten zu arbeiten, allen voran den Openmoko Inc.'s [[GTA01:Neo 1973|Neo 1973]] und [[Neo FreeRunner/de|Neo FreeRunner]] Mobiltelefonen. Es sind GNU/Linux Distributionen -- komplette Betriebssysteme mit mehr oder weniger Endbenutzer Anwendungen. Sie können jede dieser Distributionen auf ihrem Smartphone installieren, oder sogar ein Multiboot System einrichten mit zwei installierten Distributionen.
+
Openmoko Distributionen wurden entwickelt um auf verschiedenen Mobilen Geräten zu arbeiten, allen voran den Openmoko Inc.'s [[GTA01:Neo 1973|Neo 1973]] und [[Neo FreeRunner/de|Neo FreeRunner]] Mobiltelefonen. Es sind GNU/Linux Distributionen -- komplette Betriebssysteme mit mit Anwendungen, die mehr oder weniger für Endbenutzer geeignet sind. Sie können jede dieser Distributionen auf ihrem Smartphone installieren, oder sogar ein Multiboot System einrichten mit zwei installierten Distributionen.
  
 
Die Openmoko Distributionen sind auf [[Supported devices|diesen Geräten]] lauffähig, allerdings arbeiten auch einige andere Distributionen auf den Openmoko Inc. Geräten (siehe Liste unten).
 
Die Openmoko Distributionen sind auf [[Supported devices|diesen Geräten]] lauffähig, allerdings arbeiten auch einige andere Distributionen auf den Openmoko Inc. Geräten (siehe Liste unten).

Revision as of 13:29, 21 December 2008


Contents

Über die Distributionen

Openmoko Distributionen wurden entwickelt um auf verschiedenen Mobilen Geräten zu arbeiten, allen voran den Openmoko Inc.'s Neo 1973 und Neo FreeRunner Mobiltelefonen. Es sind GNU/Linux Distributionen -- komplette Betriebssysteme mit mit Anwendungen, die mehr oder weniger für Endbenutzer geeignet sind. Sie können jede dieser Distributionen auf ihrem Smartphone installieren, oder sogar ein Multiboot System einrichten mit zwei installierten Distributionen.

Die Openmoko Distributionen sind auf diesen Geräten lauffähig, allerdings arbeiten auch einige andere Distributionen auf den Openmoko Inc. Geräten (siehe Liste unten).

Welche Distribution sollte ich nutzen?

  • Neulinge finden in FDOM die funktionalste und verständlichste Distribution.
  • Wenn sie "nur ein Mobiltelefon" wollen, testen sie Qtopia.
  • Wenn sie etwas brauchbares entwickeln wollen, ist ihre Plattform FSO (und die wahl zwischen EFL, GTK+, Qt, Java, Python, usw. steht ihnen offen).
  • SHR, Hackable:1, Debian, Gentoo und Android sind für Personen, die nicht fragen müssen, welche Distribution sie nutzen sollten.
  • Eine völlig andere sache ist das "base image" zu verfolgen durch tägliches Updaten der testing/unstable Quellen.

Status 09.11.2008

  • Die Smartphones werden mit Om 2007.2 versandt. Diese wird nicht mehr von Openmoko Inc. gewartet, jedoch arbeiten Entwickler aus der Community weiter an diesem Paket im Hackable:1 Projekt.
  • Die mometan von Openmoko Inc. Unterstützte Version ist das Om 2008.9 Update, welche ein geringfügiges Upgrade von Om 2008.8 (früher ASU genannt) ist. Auf dieser Basis erstellte die Community die FDOM distribution, indem sie viele Fixes und Anwendungen hinzufügten.
  • Die Ableitungsempfehlung ist ein "base image" auf welcher die nächste Major Release basieren sollte. Diese nächste Release kann im voraus getestet werden, indem man den letzten Meilenstein des FSO - Free Smartphone.Org Projektes installiert. Auch das Debian Paket Team verfolgt dieses "base image".
  • Das FreeRunner ist eine Referenzplattform für TrollTechs Qt Extended (früher Qtopia) Distribution
  • An der Android Portierung wird gearbeitet.
Distributionen

Warnungen

  • Stable bedeutet in der FreeRunner Welt nicht das gleiche wie in der Debian Welt.
  • Die meisten Distributionen nutzen die selben Bootloader, Kernel, Treiber und Hardware. Daher wird normalerweise bei den meisten Distributionen eine gleich geringe Anzahl an Fehlern gefunden. Die neueste und beste Software beinhaltet normalerweise die meisten Bugfixes, allerdings auch einen ganzen Haufen neuer Fehler.
  • Die meisten dieser Distributionen haben ein Paketverwaltungssystem. Es ist eine SCHLECHTE Idee, Pakete aus anderen Quellen zu nutzen.
  • Updatepfade zwischen diesen Distributionen sind größtenteils ungetestet, daher wird das das Verwenden Distributionsfremder Quellen höchstwahrscheinlich in kaputten Paketen oder einem nicht bootbaren System enden. Es ist empfehlenswert das gesamte System mit dfu-util zu flashen, wenn auf eine andere Distribution gewechselt werden soll. Hier allderings nochmals der Hinweis darauf, dass "Dual-Boot" Setups (bspw. via sdcard oder NFS) genutzt werden können.

Openmoko Inc. Releases

These different 'release targets' are built out of different branches of the OpenEmbedded metadistribution source tree.

Om 2008.12

Main article: Om 2008.12 Update


Om 2008.9

Das Om 2008.9 Update is das erste Point-Release nach dem ursprünglichen OM 2008.8 Release. Openmoko empfiehlt alle vorhandenen Installationen des Om 2008.8 auf diese Version zu updaten. Wir sind weiterhin weit vom angepeilten Qualitätsziel entfernt, jedoch enthält diese Version grundlegende stabilitätserweiternde Verbesserungen am Betriebssystem und einen neuen Splash-Screen. Es wurden keine Anwendungen hinzugefügt oder entfernt. Nutzer mit den Anforderungen grundlegenden Anforderungen an ein Telefon empfinden es als so nutzbar wie ein alltägliches Smartphone.

Main article: Om 2008.9 Update


Om 2008.8

Om 2008.8 wurde am 8. August 2008 veröffentlicht und ersetzt die Om 2007.2. Zuvor war ihr Codename ASU (April/August Software Update). Dies ist nach wie vor der Name ihrer Branch im Version Control System. Diese Distribution integriert das Qtopia Paket, mit einer Menge neuer Openmoko Anwendungen welche auf den Enlightenment Foundation Bibliotheken basieren. Da Qtopia ein ausgereifteres Projekt als die GNOME Mobile Plattform ist, arbeiten die Mobiltelefon Anwendungen (dialer, contacts, calculator, calendar) besser als in der 2007.2. Das in 2008.8 verwendete Qtopia Projekt wurde portiert um, im Gegensatz zum standard Qtopia, welches den Framebuffer nutzt, unter X11 zu arbeiten. Dies erlaubt nicht-Qt Anwendungen sich sicher den Schirm mit Qt Anwendungen zu teilen. Es handelt sich hierbei um ein .0 Release, viele ungelöste Probleme verbleiben auf den unteren Schichten (kernel power management, sound, wifi drivers...).

Main article: Om2008.8


Om 2007.2

Om 2007.2 ist das Basis-System, das auf dem FreeRunner installiert ist, wenn es die Fabrik verlässt. Das Interface was völlig auf die Bedienung über Finger ausgelegt, auf 285ppi angepasst und sehr orange. Es nutzte das GTK+ Paket, welches Teil der GNOME Mobile Plattform ist. Diese Distribution wird inzwischen als veraltet betrachtet und nicht weiter von Openmoko Inc. oder OpenedHand bearbeitet und gewartet. Es gibt Bemühungen der Community (Hackable:1) die GTK basierten Telephonie Anwendungen auf die künftige Middle-Ware von FSOzu portieren.

Main article: Om 2007.2


FSO Meilenstein IV

FSO ist eine Abkürzung für FreeSmartphone.Org. Openmoko arbeitet an einem Stabilen services back-end. Das Hauptaugenmerk liegt auf stabilen highlevel services die man in jeder beliebigen Sprache oder mit jedem UI das dbus unterstützt nutzen kann. Das Framwork wird in nachfolgenden Openmoko Distributionen genutzt werden. FSO ist reine Middle-Ware, aber wenn man einen Bootloader&Kernel darunter und Telephonie Anwendungen darüber platziert, erhält man eine funktionierende Distribution. Diese werden als FSO-image Meilensteine zur Verfügung gestellt. Openmoko Framework Image milestone IV wurde am 11. November 2008 released und 'Homework' genannt. Es wird berichtet, dass obwohl das FSO Projekt noch in den Kinderschuhen steckt, der phone Server bereits stabiler ist als sonst irgendwo. Der Kernel darunter ist ein Linux 2.6.24 Kernel mit separiert Modulen. Die Telephonie Anwendung darüber ist Zhone. Sie ist ein Python basierter dialer/homescreen, welcher als Grundlage um die FSO Funktionen zu testen entworfen wurde. Auch wenn Zhone gut aussieht, ist code path coverage wichtiger als Benutzerfreundlichkeit.

Main article: FSO


Openmoko Community Releases

SHR - Stable Hybrid Release

SHR ist eine von der Community vorangetriebene Distribution. Mometan gibt es einen EFL dialer, Nachrichten und Kontakt Anwendungen welche in C geschrieben wurden. Bis zum 9. November 2008 gibt es kein 'stable Release' dieser Distribution, da das SHR Team nicht der Ansicht ist, sie sei gut genug. Images sind hier zu finden: SHR buildhost.

Main article: Stable Hybrid Release


FDOM (FAT and Dirty Openmoko)

FDOM ist eine Distribution, die auf Openmokos mometan unterstütztem Image basiert, upgedated mit vielen Nutzungsbereiten Anwendungen und Fixes welche in den Mailinglisten bekannt gegeben wurden. Eine Kombination von Anwendungen (alles funktioniert) und Fixes um die Möglichkeiten des FreeRunner zu zeigen und ein(e Art) funktionierendes Mobiltelefon zu erhalten. All dies wird bewerkstelligt und trotzdem besteht die möglichkeit aus den offiziellen Quellen updates einzuspielen.

Main article: FDOM


Non-Openmoko Distributionen

Hierbei handelt es sich um Distributionen die nicht auf Openmoko (und OE) basieren. Folgende Alternativen können auf ihren Openmoko Geräten arbeiten.

Qt Extended

Die Qt Extended Distribution war zuvor als Qtopia (bis einschließlich Version 4.3.x) bekannt. Sie kommt von Trolltech, einer Nokia Firma, den Machern des Qt cross-platform Anwendungs Framworks. Ziel dieser Distribution ist es ein Nutzungsbereites Image für Openmoko Geräte zur Verfügung zu stellen. Sie bringt ein bemerkenswert rebustes Telefonie Paket mit. Das Letzte Release (4.4.2) enthält ausserdem einen webkit-basierenden Web Browser und Gtalk Unterstützung.

Main article: Qtopia / Qt Extended on FreeRunner


Debian

Debian ist "das universelle Betriebssystem". Es kommt mit abertausenden Paketen (von denen allerdings die Meisten für Desktop-PCs oder Server entwickelt wurden). Um es in den Worten von Joachim "nomeata" Breitner des [http://wiki.debian.org/Teams/DebianFSO pkg-fso} Teams auszudrücken is Debian nicht wirklich eine Openmoko Distribution, sondern vielmehr ein weiteres System welches Openmoko Distributionen zu Grunde liegen kann. Momentan liefern wir die Software aus dem FSO Paket aus, aber wir hoffen, dass wir auch bald Beispielsweise das SHR (Stable Hybrid Release) in unsere Archive aufnehmen können. Momentan ist Debian also ein anderer Weg FSO zu installieren, welcher mehr Platz benötigt, aber auch mehr Programme mitliefert.

Main article: Debian


Gentoo

In Gentoo geht es um Entscheidungen. Falls sie Gentoo installieren - dies wird mehrfach betont - können sie entscheiden, wieviel sie selbst compilieren wollen, wie Gentoo installiert werden soll, welchen System Logger sie wollen, etc. Gentoo ist eine schnelle, moderne Metadistribution mit einem klaren, flexiblen Design. Gentoo baisert auf fraier Software und verbirgt nicht was hinter ihm steckt. Portage, das Paketverwaltungssystem welches Gentoo nutzt ist in Python geschrieben, was bedeutet, dass man den Quellcode problemlos lesen und ändern kann. Portage verwendet Quellcodes (jedoch werden auch vorkompilierte Pakete unterstützt) und die Konfiguration von Gentoo entsteht aus reinen Textdateien.

Main article: Gentoo


Android

Android ist eine Mobile Telefonie Plattform von Google, später der "Open Handset Alliance" (OHA). Openmoko unterstützt Android auf dem Freerunner vollständig. Details und Images werden z.Zt. erstellt. Besuchen sie die Nutzerseite von Sean McNeil für weitere Details. Sie können ausserdem den Kernel und Images hier herunterladen.

Main article: Android



Hackable:1

Hackable1 ist eine Distribution der Community für "hackable" Geräte wie das Neo Freerunner. Sie basiert auf Debian und implementiert die GNOME Mobile Plattform.

Main article: Hackable:1


Andere / Unveröffentlichte

  • Das NeoPwn network auditng system's core ist ein modifizierter Linux 2.6.24 Kernel, mit cross-compilierter Treibermodul Unterstützung für die vielen kompatiblen Zusatzgeräten, auf denen ein VOLLES Debian (ARMEL) Betriebssystem läuft. Das Dateisystem wurde für Leistung und Größe optimiert und enthält das NeoPwn Menü System, sowie einige GUI Dialoge für die Hardwareverwaltung und Angriffs Automatisierung.

Status: Unbekannt, die GPL setzt nur voraus, den Quellcode an Kunden zu veröffentlichen.

  • RunningBear ist ein Innovatives, jedoch freies und quelloffenes Betriebssystem für Hackable Geräte von Bearstech. Klein, portierbar, sicher, Benutzerfreundlich und Nützlich.

Status: In Entwicklung.

  • Poky und Sato von OpenedHand/Intel. Ein Open Source Plattform build Tool abgeleitet von OE. Es ist eine komplette Software Entwiklungsumgebung zur Erstellung von Linux Geräten. Sie erlaubt es ihnen ein komplettes, mordernes Software Paket für Linux, das X Window System und GNOME Mobile basierte Anwendungen sowohl für ARM als auch X86 basierte Plattformen zu designen, entwickeln, erstellen, debuggen und zu testen.

Status: Das "Nightly Build" Image arbeitet problemfrei auf dem Neo FreeRunner, allerdings nicht die Telefonie Optionen.

  • PyNeo ist ein Paket für Mobile Geräte die vorwiegend dbus, glib und evas nutzen. Mickey Lauer nutzte die meisten Techneologien&Architekturen, Bibliotheken und Sprachen von PyNeo in FSO.

Status: Aktiv, Fragen: #neo1973-germany

  • mySTEP des Openmoko Distributors Golden Delicious Computers basiert auf GNUstep und fügt dem Neo eine Objective-C API hinzu. Die Core GUI Frameworks sind "Foundation" & "AppKit". mySTEP wurde, als auf dem Neo 1973 lauffähig, gezeigt auf der FOSDEM 2008, dem LinuxTag 2008 und der SYSTEMS 2008. Würde jemand das UIKit umstrutkurieren scheint (Open) Source Code kompatibilität zu iPhone Anwendungen möglich.

Status: it does not have its own kernel so a Freerunner distribution waits for a solid basis and an arm-linux-gnueabi toolchain that runs natively on Mac OS X is currently lacking.

Features der Distributionen/Releases

Generell können sich Distributionen in einer oder mehereren der folgenden Komponenten unterscheiden:

  • Dem Bootsplash Screen Image. Dies ist rein dekorativ.
  • Dem Bootloader. Theoretisch kann jede Version von uboot mit jeder Distribution genutzt werden. Künftig wird uboot durch Qi ersetzt.
  • Dem Kernel. GNU/Linux Kernel der Versionen 2.6.24, 2.6.26 oder 2.6.28 können gefunden werden. Einige haben Module einkompiliert, andere haben die Module separat kompiliert. Falls sie separat kompiliert wurden, können Module in der gleichen Paketdate wie der Kernel verteilt werden, aber auch separat.
  • Middleware: daemons um GSM anrufe zu verwalten, das GPS, das Sound System, die Verwaltung des Speichers für persönliche Daten und so weiter. Qt und Android haben ihre eigenen Subsysteme, FreeSmartphone.Org (FSO) arbeitet einem standard-basierten Freien Software Subsystem entgegen.
  • Display Treiber. Das Original Qt Extended nutzt den Framebuffer, die meisten anderen Distributionen, nutzen heute X11
  • Bibliotheken und Anwendungs Framework (Widget Toolkit und grafische Oberfläche): EFL, Qt, Gtk+ oder Java?
  • Grundlegende Telefonie Anwendungen: Voice calls, SMS, Wecker...
  • Smartphone Anwendungen: GPS, Media player, einfache Games, web browser...
  • Open Source Anwendungen: Weitere Spiele, wissenschaftliche Anwendungen, ...

Hardware Unterstützung

Om 2008.12 Om 2008.9 Om 2008.8 Om 2007.2 FSO SHR FDOM Qt Extended Debian Gentoo Android
GTA01  ?? no  ??  ??  ?? yes  ?? yes yes  ??  ??
GTA02 yes yes yes yes yes yes yes yes yes yes yes

Connectivity

Om 2008.12 Om 2008.9 Om 2008.8 Om 2007.2 FSO SHR FDOM Qt Extended Debian Gentoo Android
Telephony yes yes yes yes yes yes yes yes yes (1)  ?? yes
SMS  ??  ?? yes yes yes yes yes yes yes (1)  ?? yes
GPRS  ??  ?? Not through UI Not through UI Not through UI Not through UI yes yes yes (1)  ?? yes
WiFi  ?? yes yes (*) yes Not through UI yes yes yes yes  ?? yes
VoIP  ??  ??  ??  ??  ??  ?? yes yes (1) yes  ?? no
Bluetooth  ??  ?? yes yes no  ?? yes yes yes  ?? yes
GPS (1)  ??  ?? yes (1) yes yes yes yes yes yes (1)  ?? yes

Power

Om 2008.12 Om 2008.9 Om 2008.8 Om 2007.2 FSO SHR FDOM Qt Extended Debian Gentoo Android
Suspend  ??  ??  ??  ??  ?? yes yes yes  ??  ??  ??
Resumes on Event  ??  ??  ??  ??  ??  ?? yes no  ??  ??  ??
Functions after Resume  ??  ??  ??  ??  ?? yes no no ??  ??  ??

User Interaction

Om 2008.12 Om 2008.9 Om2008.8 2007.2 FSO SHR FDOM Qt Extended Debian Gentoo Android
Stylus friendly yes yes yes yes yes yes yes yes yes  ?? yes
Finger friendly  ??  ?? Partially Partially Partially yes yes yes no  ?? yes
Accelerometer  ?? yes (1)(1) yes (1) no no no yes no yes  ?? yes

Anwendungen

Om 2008.12 Om 2008.9 Om 2008.8 2007.2 FSO SHR FDOM Qt Extended Debian Gentoo Android
Terminal  ??  ?? yes (1) Basic (2) yes yes yes yes yes  ??  ??
PIM  ??  ?? yes yes no N/A yes yes yes (1)  ??  ??
Phonebook  ??  ?? yes yes yes yes yes yes yes (1)  ?? yes
Dialer  ??  ?? yes yes yes yes yes yes yes (1)  ?? yes
Web Browser  ??  ?? yes (1) yes (1)  ? yes yes yes yes (1)  ?? yes
Mail Client  ??  ?? yes  ?  ?  ? yes yes yes (1)  ?? yes
XMPP Client  ??  ?? yes (1) yes (1)  ?  ? yes yes yes (1)  ??
Media Player  ??  ?? yes (1) yes  ? yes yes yes yes (1)  ?? yes

Toolkits / Runtimes

Om 2008.12 Om 2008.9 Om 2008.8 2007.2 FSO SHR FDOM Qt Extended Debian Gentoo Android
GTK+  ??  ?? yes yes yes yes yes no yes  ??  ??
Qt/Qt Extended  ??  ?? yes no yes  ? yes ? yes yes yes  ??  ??
Middleware  ??  ?? qtopia-x11 gsmd/neod FSO FSO qtopia-x11 Qt Extended FSO  ??  ??
Java  ??  ?? Jalimo Jalimo Jalimo Jalimo yes  ?? CacaoVM, JamVM  ??  ??
Python  ??  ?? yes yes yes yes yes yes yes  ??  ??
Mono  ??  ?? yes (1) yes (1)  ?? no  ??  ?? yes (1)  ??  ??

Images

Latest and stable combinations for Neo FreeRunner gta02

OM FDOM Qt Extended Android
current bootloader U-Boot from OM daily version gta02v5_and_up U-Boot from OM daily version gta02v5_and_up U-Boot from OM daily version gta02v5_and_up
future bootloader Qi from Andy latest qi-andy.udfu Qi from Andy latest qi-andy.udfu Qi from Andy latest qi-andy.udfu
splash U-Boot from OM releases or OM daily latest splash.gz U-Boot from OM releases or OM daily latest splash.gz U-Boot from OM releases or OM daily latest splash.gz
kernel Linux from OM releases or OM daily latest uImage.bin Linux from mwester latest uImage-gta02-mwester-stable.bin or from treviño latest uImage-gta02-stable-3v1n0.bin Linux from mwester latest uImage-gta02-mwester-stable.bin or from treviño latest uImage-gta02-stable-3v1n0.bin Linux from McNiel version 2.6.26-android
modules  ? Linux from mwester latest modules-min-gta02-mwester-stable.tgz or modules-all-gta02-mwester-stable.tgz Linux from mwester latest modules-min-gta02-mwester-stable.tgz or modules-all-gta02-mwester-stable.tgz
rootfs OM from OM releases or OM daily latest rootfs.jffs2 FDOM from TuxBrain version 200809_20081023 QtExtended from TrollTech latest qtextended-gta02-flash.tgz or from Hypnotize latest qtextended-gta02-rootfs-release-working.jffs2 Android from McNiel version android

Fußnoten:

(1) funktioniert, aber setzt die installation zusätzlicher Software voraus

(2) Nicht nutzbar, da bestimmte Zeichen auf dem Keyboard fehlen. Verschiedene verfügbare Fixes.

(*) unstable

Quick Download Seite

Download

Siehe Auch

  • Mickey Lauer's post "GTK, ASU, FSO, TMTLA!" beschreibt die unterschiede zwischen den Distributionen 2007.2, ASU und FSO.
Personal tools


Contents

Über die Distributionen

Openmoko Distributionen wurden entwickelt um auf verschiedenen Mobilen Geräten zu arbeiten, allen voran den Openmoko Inc.'s Neo 1973 und Neo FreeRunner Mobiltelefonen. Es sind GNU/Linux Distributionen -- komplette Betriebssysteme mit mit Anwendungen, die mehr oder weniger für Endbenutzer geeignet sind. Sie können jede dieser Distributionen auf ihrem Smartphone installieren, oder sogar ein Multiboot System einrichten mit zwei installierten Distributionen.

Die Openmoko Distributionen sind auf diesen Geräten lauffähig, allerdings arbeiten auch einige andere Distributionen auf den Openmoko Inc. Geräten (siehe Liste unten).

Welche Distribution sollte ich nutzen?

  • Neulinge finden in FDOM die funktionalste und verständlichste Distribution.
  • Wenn sie "nur ein Mobiltelefon" wollen, testen sie Qtopia.
  • Wenn sie etwas brauchbares entwickeln wollen, ist ihre Plattform FSO (und die wahl zwischen EFL, GTK+, Qt, Java, Python, usw. steht ihnen offen).
  • SHR, Hackable:1, Debian, Gentoo und Android sind für Personen, die nicht fragen müssen, welche Distribution sie nutzen sollten.
  • Eine völlig andere sache ist das "base image" zu verfolgen durch tägliches Updaten der testing/unstable Quellen.

Status 09.11.2008

  • Die Smartphones werden mit Om 2007.2 versandt. Diese wird nicht mehr von Openmoko Inc. gewartet, jedoch arbeiten Entwickler aus der Community weiter an diesem Paket im Hackable:1 Projekt.
  • Die mometan von Openmoko Inc. Unterstützte Version ist das Om 2008.9 Update, welche ein geringfügiges Upgrade von Om 2008.8 (früher ASU genannt) ist. Auf dieser Basis erstellte die Community die FDOM distribution, indem sie viele Fixes und Anwendungen hinzufügten.
  • Die Ableitungsempfehlung ist ein "base image" auf welcher die nächste Major Release basieren sollte. Diese nächste Release kann im voraus getestet werden, indem man den letzten Meilenstein des FSO - Free Smartphone.Org Projektes installiert. Auch das Debian Paket Team verfolgt dieses "base image".
  • Das FreeRunner ist eine Referenzplattform für TrollTechs Qt Extended (früher Qtopia) Distribution
  • An der Android Portierung wird gearbeitet.
Distributionen

Warnungen

  • Stable bedeutet in der FreeRunner Welt nicht das gleiche wie in der Debian Welt.
  • Die meisten Distributionen nutzen die selben Bootloader, Kernel, Treiber und Hardware. Daher wird normalerweise bei den meisten Distributionen eine gleich geringe Anzahl an Fehlern gefunden. Die neueste und beste Software beinhaltet normalerweise die meisten Bugfixes, allerdings auch einen ganzen Haufen neuer Fehler.
  • Die meisten dieser Distributionen haben ein Paketverwaltungssystem. Es ist eine SCHLECHTE Idee, Pakete aus anderen Quellen zu nutzen.
  • Updatepfade zwischen diesen Distributionen sind größtenteils ungetestet, daher wird das das Verwenden Distributionsfremder Quellen höchstwahrscheinlich in kaputten Paketen oder einem nicht bootbaren System enden. Es ist empfehlenswert das gesamte System mit dfu-util zu flashen, wenn auf eine andere Distribution gewechselt werden soll. Hier allderings nochmals der Hinweis darauf, dass "Dual-Boot" Setups (bspw. via sdcard oder NFS) genutzt werden können.

Openmoko Inc. Releases

These different 'release targets' are built out of different branches of the OpenEmbedded metadistribution source tree.

Om 2008.12

Main article: Om 2008.12 Update


Om 2008.9

Das Om 2008.9 Update is das erste Point-Release nach dem ursprünglichen OM 2008.8 Release. Openmoko empfiehlt alle vorhandenen Installationen des Om 2008.8 auf diese Version zu updaten. Wir sind weiterhin weit vom angepeilten Qualitätsziel entfernt, jedoch enthält diese Version grundlegende stabilitätserweiternde Verbesserungen am Betriebssystem und einen neuen Splash-Screen. Es wurden keine Anwendungen hinzugefügt oder entfernt. Nutzer mit den Anforderungen grundlegenden Anforderungen an ein Telefon empfinden es als so nutzbar wie ein alltägliches Smartphone.

Main article: Om 2008.9 Update


Om 2008.8

Om 2008.8 wurde am 8. August 2008 veröffentlicht und ersetzt die Om 2007.2. Zuvor war ihr Codename ASU (April/August Software Update). Dies ist nach wie vor der Name ihrer Branch im Version Control System. Diese Distribution integriert das Qtopia Paket, mit einer Menge neuer Openmoko Anwendungen welche auf den Enlightenment Foundation Bibliotheken basieren. Da Qtopia ein ausgereifteres Projekt als die GNOME Mobile Plattform ist, arbeiten die Mobiltelefon Anwendungen (dialer, contacts, calculator, calendar) besser als in der 2007.2. Das in 2008.8 verwendete Qtopia Projekt wurde portiert um, im Gegensatz zum standard Qtopia, welches den Framebuffer nutzt, unter X11 zu arbeiten. Dies erlaubt nicht-Qt Anwendungen sich sicher den Schirm mit Qt Anwendungen zu teilen. Es handelt sich hierbei um ein .0 Release, viele ungelöste Probleme verbleiben auf den unteren Schichten (kernel power management, sound, wifi drivers...).

Main article: Om2008.8


Om 2007.2

Om 2007.2 ist das Basis-System, das auf dem FreeRunner installiert ist, wenn es die Fabrik verlässt. Das Interface was völlig auf die Bedienung über Finger ausgelegt, auf 285ppi angepasst und sehr orange. Es nutzte das GTK+ Paket, welches Teil der GNOME Mobile Plattform ist. Diese Distribution wird inzwischen als veraltet betrachtet und nicht weiter von Openmoko Inc. oder OpenedHand bearbeitet und gewartet. Es gibt Bemühungen der Community (Hackable:1) die GTK basierten Telephonie Anwendungen auf die künftige Middle-Ware von FSOzu portieren.

Main article: Om 2007.2


FSO Meilenstein IV

FSO ist eine Abkürzung für FreeSmartphone.Org. Openmoko arbeitet an einem Stabilen services back-end. Das Hauptaugenmerk liegt auf stabilen highlevel services die man in jeder beliebigen Sprache oder mit jedem UI das dbus unterstützt nutzen kann. Das Framwork wird in nachfolgenden Openmoko Distributionen genutzt werden. FSO ist reine Middle-Ware, aber wenn man einen Bootloader&Kernel darunter und Telephonie Anwendungen darüber platziert, erhält man eine funktionierende Distribution. Diese werden als FSO-image Meilensteine zur Verfügung gestellt. Openmoko Framework Image milestone IV wurde am 11. November 2008 released und 'Homework' genannt. Es wird berichtet, dass obwohl das FSO Projekt noch in den Kinderschuhen steckt, der phone Server bereits stabiler ist als sonst irgendwo. Der Kernel darunter ist ein Linux 2.6.24 Kernel mit separiert Modulen. Die Telephonie Anwendung darüber ist Zhone. Sie ist ein Python basierter dialer/homescreen, welcher als Grundlage um die FSO Funktionen zu testen entworfen wurde. Auch wenn Zhone gut aussieht, ist code path coverage wichtiger als Benutzerfreundlichkeit.

Main article: FSO


Openmoko Community Releases

SHR - Stable Hybrid Release

SHR ist eine von der Community vorangetriebene Distribution. Mometan gibt es einen EFL dialer, Nachrichten und Kontakt Anwendungen welche in C geschrieben wurden. Bis zum 9. November 2008 gibt es kein 'stable Release' dieser Distribution, da das SHR Team nicht der Ansicht ist, sie sei gut genug. Images sind hier zu finden: SHR buildhost.

Main article: Stable Hybrid Release


FDOM (FAT and Dirty Openmoko)

FDOM ist eine Distribution, die auf Openmokos mometan unterstütztem Image basiert, upgedated mit vielen Nutzungsbereiten Anwendungen und Fixes welche in den Mailinglisten bekannt gegeben wurden. Eine Kombination von Anwendungen (alles funktioniert) und Fixes um die Möglichkeiten des FreeRunner zu zeigen und ein(e Art) funktionierendes Mobiltelefon zu erhalten. All dies wird bewerkstelligt und trotzdem besteht die möglichkeit aus den offiziellen Quellen updates einzuspielen.

Main article: FDOM


Non-Openmoko Distributionen

Hierbei handelt es sich um Distributionen die nicht auf Openmoko (und OE) basieren. Folgende Alternativen können auf ihren Openmoko Geräten arbeiten.

Qt Extended

Die Qt Extended Distribution war zuvor als Qtopia (bis einschließlich Version 4.3.x) bekannt. Sie kommt von Trolltech, einer Nokia Firma, den Machern des Qt cross-platform Anwendungs Framworks. Ziel dieser Distribution ist es ein Nutzungsbereites Image für Openmoko Geräte zur Verfügung zu stellen. Sie bringt ein bemerkenswert rebustes Telefonie Paket mit. Das Letzte Release (4.4.2) enthält ausserdem einen webkit-basierenden Web Browser und Gtalk Unterstützung.

Main article: Qtopia / Qt Extended on FreeRunner


Debian

Debian ist "das universelle Betriebssystem". Es kommt mit abertausenden Paketen (von denen allerdings die Meisten für Desktop-PCs oder Server entwickelt wurden). Um es in den Worten von Joachim "nomeata" Breitner des [http://wiki.debian.org/Teams/DebianFSO pkg-fso} Teams auszudrücken is Debian nicht wirklich eine Openmoko Distribution, sondern vielmehr ein weiteres System welches Openmoko Distributionen zu Grunde liegen kann. Momentan liefern wir die Software aus dem FSO Paket aus, aber wir hoffen, dass wir auch bald Beispielsweise das SHR (Stable Hybrid Release) in unsere Archive aufnehmen können. Momentan ist Debian also ein anderer Weg FSO zu installieren, welcher mehr Platz benötigt, aber auch mehr Programme mitliefert.

Main article: Debian


Gentoo

In Gentoo geht es um Entscheidungen. Falls sie Gentoo installieren - dies wird mehrfach betont - können sie entscheiden, wieviel sie selbst compilieren wollen, wie Gentoo installiert werden soll, welchen System Logger sie wollen, etc. Gentoo ist eine schnelle, moderne Metadistribution mit einem klaren, flexiblen Design. Gentoo baisert auf fraier Software und verbirgt nicht was hinter ihm steckt. Portage, das Paketverwaltungssystem welches Gentoo nutzt ist in Python geschrieben, was bedeutet, dass man den Quellcode problemlos lesen und ändern kann. Portage verwendet Quellcodes (jedoch werden auch vorkompilierte Pakete unterstützt) und die Konfiguration von Gentoo entsteht aus reinen Textdateien.

Main article: Gentoo


Android

Android ist eine Mobile Telefonie Plattform von Google, später der "Open Handset Alliance" (OHA). Openmoko unterstützt Android auf dem Freerunner vollständig. Details und Images werden z.Zt. erstellt. Besuchen sie die Nutzerseite von Sean McNeil für weitere Details. Sie können ausserdem den Kernel und Images hier herunterladen.

Main article: Android



Hackable:1

Hackable1 ist eine Distribution der Community für "hackable" Geräte wie das Neo Freerunner. Sie basiert auf Debian und implementiert die GNOME Mobile Plattform.

Main article: Hackable:1


Andere / Unveröffentlichte

  • Das NeoPwn network auditng system's core ist ein modifizierter Linux 2.6.24 Kernel, mit cross-compilierter Treibermodul Unterstützung für die vielen kompatiblen Zusatzgeräten, auf denen ein VOLLES Debian (ARMEL) Betriebssystem läuft. Das Dateisystem wurde für Leistung und Größe optimiert und enthält das NeoPwn Menü System, sowie einige GUI Dialoge für die Hardwareverwaltung und Angriffs Automatisierung.

Status: Unbekannt, die GPL setzt nur voraus, den Quellcode an Kunden zu veröffentlichen.

  • RunningBear ist ein Innovatives, jedoch freies und quelloffenes Betriebssystem für Hackable Geräte von Bearstech. Klein, portierbar, sicher, Benutzerfreundlich und Nützlich.

Status: In Entwicklung.

  • Poky und Sato von OpenedHand/Intel. Ein Open Source Plattform build Tool abgeleitet von OE. Es ist eine komplette Software Entwiklungsumgebung zur Erstellung von Linux Geräten. Sie erlaubt es ihnen ein komplettes, mordernes Software Paket für Linux, das X Window System und GNOME Mobile basierte Anwendungen sowohl für ARM als auch X86 basierte Plattformen zu designen, entwickeln, erstellen, debuggen und zu testen.

Status: Das "Nightly Build" Image arbeitet problemfrei auf dem Neo FreeRunner, allerdings nicht die Telefonie Optionen.

  • PyNeo ist ein Paket für Mobile Geräte die vorwiegend dbus, glib und evas nutzen. Mickey Lauer nutzte die meisten Techneologien&Architekturen, Bibliotheken und Sprachen von PyNeo in FSO.

Status: Aktiv, Fragen: #neo1973-germany

  • mySTEP des Openmoko Distributors Golden Delicious Computers basiert auf GNUstep und fügt dem Neo eine Objective-C API hinzu. Die Core GUI Frameworks sind "Foundation" & "AppKit". mySTEP wurde, als auf dem Neo 1973 lauffähig, gezeigt auf der FOSDEM 2008, dem LinuxTag 2008 und der SYSTEMS 2008. Würde jemand das UIKit umstrutkurieren scheint (Open) Source Code kompatibilität zu iPhone Anwendungen möglich.

Status: it does not have its own kernel so a Freerunner distribution waits for a solid basis and an arm-linux-gnueabi toolchain that runs natively on Mac OS X is currently lacking.

Features der Distributionen/Releases

Generell können sich Distributionen in einer oder mehereren der folgenden Komponenten unterscheiden:

  • Dem Bootsplash Screen Image. Dies ist rein dekorativ.
  • Dem Bootloader. Theoretisch kann jede Version von uboot mit jeder Distribution genutzt werden. Künftig wird uboot durch Qi ersetzt.
  • Dem Kernel. GNU/Linux Kernel der Versionen 2.6.24, 2.6.26 oder 2.6.28 können gefunden werden. Einige haben Module einkompiliert, andere haben die Module separat kompiliert. Falls sie separat kompiliert wurden, können Module in der gleichen Paketdate wie der Kernel verteilt werden, aber auch separat.
  • Middleware: daemons um GSM anrufe zu verwalten, das GPS, das Sound System, die Verwaltung des Speichers für persönliche Daten und so weiter. Qt und Android haben ihre eigenen Subsysteme, FreeSmartphone.Org (FSO) arbeitet einem standard-basierten Freien Software Subsystem entgegen.
  • Display Treiber. Das Original Qt Extended nutzt den Framebuffer, die meisten anderen Distributionen, nutzen heute X11
  • Bibliotheken und Anwendungs Framework (Widget Toolkit und grafische Oberfläche): EFL, Qt, Gtk+ oder Java?
  • Grundlegende Telefonie Anwendungen: Voice calls, SMS, Wecker...
  • Smartphone Anwendungen: GPS, Media player, einfache Games, web browser...
  • Open Source Anwendungen: Weitere Spiele, wissenschaftliche Anwendungen, ...

Hardware Unterstützung

Om 2008.12 Om 2008.9 Om 2008.8 Om 2007.2 FSO SHR FDOM Qt Extended Debian Gentoo Android
GTA01  ?? no  ??  ??  ?? yes  ?? yes yes  ??  ??
GTA02 yes yes yes yes yes yes yes yes yes yes yes

Connectivity

Om 2008.12 Om 2008.9 Om 2008.8 Om 2007.2 FSO SHR FDOM Qt Extended Debian Gentoo Android
Telephony yes yes yes yes yes yes yes yes yes (1)  ?? yes
SMS  ??  ?? yes yes yes yes yes yes yes (1)  ?? yes
GPRS  ??  ?? Not through UI Not through UI Not through UI Not through UI yes yes yes (1)  ?? yes
WiFi  ?? yes yes (*) yes Not through UI yes yes yes yes  ?? yes
VoIP  ??  ??  ??  ??  ??  ?? yes yes (1) yes  ?? no
Bluetooth  ??  ?? yes yes no  ?? yes yes yes  ?? yes
GPS (1)  ??  ?? yes (1) yes yes yes yes yes yes (1)  ?? yes

Power

Om 2008.12 Om 2008.9 Om 2008.8 Om 2007.2 FSO SHR FDOM Qt Extended Debian Gentoo Android
Suspend  ??  ??  ??  ??  ?? yes yes yes  ??  ??  ??
Resumes on Event  ??  ??  ??  ??  ??  ?? yes no  ??  ??  ??
Functions after Resume  ??  ??  ??  ??  ?? yes no no ??  ??  ??

User Interaction

Om 2008.12 Om 2008.9 Om2008.8 2007.2 FSO SHR FDOM Qt Extended Debian Gentoo Android
Stylus friendly yes yes yes yes yes yes yes yes yes  ?? yes
Finger friendly  ??  ?? Partially Partially Partially yes yes yes no  ?? yes
Accelerometer  ?? yes (1)(1) yes (1) no no no yes no yes  ?? yes

Anwendungen

Om 2008.12 Om 2008.9 Om 2008.8 2007.2 FSO SHR FDOM Qt Extended Debian Gentoo Android
Terminal  ??  ?? yes (1) Basic (2) yes yes yes yes yes  ??  ??
PIM  ??  ?? yes yes no N/A yes yes yes (1)  ??  ??
Phonebook  ??  ?? yes yes yes yes yes yes yes (1)  ?? yes
Dialer  ??  ?? yes yes yes yes yes yes yes (1)  ?? yes
Web Browser  ??  ?? yes (1) yes (1)  ? yes yes yes yes (1)  ?? yes
Mail Client  ??  ?? yes  ?  ?  ? yes yes yes (1)  ?? yes
XMPP Client  ??  ?? yes (1) yes (1)  ?  ? yes yes yes (1)  ??
Media Player  ??  ?? yes (1) yes  ? yes yes yes yes (1)  ?? yes

Toolkits / Runtimes

Om 2008.12 Om 2008.9 Om 2008.8 2007.2 FSO SHR FDOM Qt Extended Debian Gentoo Android
GTK+  ??  ?? yes yes yes yes yes no yes  ??  ??
Qt/Qt Extended  ??  ?? yes no yes  ? yes ? yes yes yes  ??  ??
Middleware  ??  ?? qtopia-x11 gsmd/neod FSO FSO qtopia-x11 Qt Extended FSO  ??  ??
Java  ??  ?? Jalimo Jalimo Jalimo Jalimo yes  ?? CacaoVM, JamVM  ??  ??
Python  ??  ?? yes yes yes yes yes yes yes  ??  ??
Mono  ??  ?? yes (1) yes (1)  ?? no  ??  ?? yes (1)  ??  ??

Images

Latest and stable combinations for Neo FreeRunner gta02

OM FDOM Qt Extended Android
current bootloader U-Boot from OM daily version gta02v5_and_up U-Boot from OM daily version gta02v5_and_up U-Boot from OM daily version gta02v5_and_up
future bootloader Qi from Andy latest qi-andy.udfu Qi from Andy latest qi-andy.udfu Qi from Andy latest qi-andy.udfu
splash U-Boot from OM releases or OM daily latest splash.gz U-Boot from OM releases or OM daily latest splash.gz U-Boot from OM releases or OM daily latest splash.gz
kernel Linux from OM releases or OM daily latest uImage.bin Linux from mwester latest uImage-gta02-mwester-stable.bin or from treviño latest uImage-gta02-stable-3v1n0.bin Linux from mwester latest uImage-gta02-mwester-stable.bin or from treviño latest uImage-gta02-stable-3v1n0.bin Linux from McNiel version 2.6.26-android
modules  ? Linux from mwester latest modules-min-gta02-mwester-stable.tgz or modules-all-gta02-mwester-stable.tgz Linux from mwester latest modules-min-gta02-mwester-stable.tgz or modules-all-gta02-mwester-stable.tgz
rootfs OM from OM releases or OM daily latest rootfs.jffs2 FDOM from TuxBrain version 200809_20081023 QtExtended from TrollTech latest qtextended-gta02-flash.tgz or from Hypnotize latest qtextended-gta02-rootfs-release-working.jffs2 Android from McNiel version android

Fußnoten:

(1) funktioniert, aber setzt die installation zusätzlicher Software voraus

(2) Nicht nutzbar, da bestimmte Zeichen auf dem Keyboard fehlen. Verschiedene verfügbare Fixes.

(*) unstable

Quick Download Seite

Download

Siehe Auch

  • Mickey Lauer's post "GTK, ASU, FSO, TMTLA!" beschreibt die unterschiede zwischen den Distributionen 2007.2, ASU und FSO.