Manuals/Neo FreeRunner/de

From Openmoko

(Difference between revisions)
Jump to: navigation, search
m (Schritt 1: Download DFU-util)
 
(16 intermediate revisions by 10 users not shown)
Line 1: Line 1:
{{Languages|Getting Started with your Neo FreeRunner}}
+
{{Languages|Manuals/Neo FreeRunner}}
  
 
{| class="wikitable" cellspacing="2" cellpadding="2" style="padding: 0%; margin:0em 0em 1em 0em; border:1px solid #cccccc; background:#eeeeee; width:100%;floating="center"; "
 
{| class="wikitable" cellspacing="2" cellpadding="2" style="padding: 0%; margin:0em 0em 1em 0em; border:1px solid #cccccc; background:#eeeeee; width:100%;floating="center"; "
! style="background:#fcfcfc;border-left:1px solid #9999cc;border-right:1px ; border-top:2px solid 75d806; border:1px solid #222222; width:75% " |
+
! style="background:#fcfcfc;border-left:1px solid #9999cc;border-right:1px ; border-top:2px solid 75d806; border:1px solid #222222; width:75% " |
<div align="left">
+
<div align="left">
 
Danke, dass ihr die Entwicklerversion des Neo FreeRunner erworben habt. Der [[Neo FreeRunner]] ist die zweite Generation einer Hardwareplattform, welche die Vorteile von Openmoko ausnutzt. Diese Anleitung soll euch helfen, euren Neo FreeRunner kennen zu lernen und erklärt die ersten Schritte mit eurem Neo FreeRunner.
 
Danke, dass ihr die Entwicklerversion des Neo FreeRunner erworben habt. Der [[Neo FreeRunner]] ist die zweite Generation einer Hardwareplattform, welche die Vorteile von Openmoko ausnutzt. Diese Anleitung soll euch helfen, euren Neo FreeRunner kennen zu lernen und erklärt die ersten Schritte mit eurem Neo FreeRunner.
 
! style="background:#fcfcfc;border-left:1px solid #9999cc;border-right:1px ; border-top:2px solid 75d806; border:1px solid #222222; width:25% " |
 
! style="background:#fcfcfc;border-left:1px solid #9999cc;border-right:1px ; border-top:2px solid 75d806; border:1px solid #222222; width:25% " |
Line 12: Line 12:
  
 
{| class="wikitable" cellspacing="2" cellpadding="2" style="padding: 0%; margin:0em 0em 1em 0em; border:1px solid #ffffff; background:#ffffff; width:80%; floating="center"; "
 
{| class="wikitable" cellspacing="2" cellpadding="2" style="padding: 0%; margin:0em 0em 1em 0em; border:1px solid #ffffff; background:#ffffff; width:80%; floating="center"; "
! style="background:#ffffff;border-left:1px solid #ffffff;border-right:1px ; border-top:2px solid ffffff; border:1px solid #ffffff; " |
+
! style="background:#ffffff;border-left:1px solid #ffffff;border-right:1px ; border-top:2px solid ffffff; border:1px solid #ffffff; " |
 
<div align="left">
 
<div align="left">
[[Image:GTA02ALL.png|400px|thumb|Lieferumfang]]
+
[[Image:Openmokset.jpg|400px|thumb|Lieferumfang]]
 
|
 
|
  
Line 22: Line 22:
 
: [[Image:Circle2.gif|10px]]  Ladegerät
 
: [[Image:Circle2.gif|10px]]  Ladegerät
 
: [[Image:Circle2.gif|10px]]  USB-Kabel
 
: [[Image:Circle2.gif|10px]]  USB-Kabel
: [[Image:Circle2.gif|10px]]  microSD-Karte 512MB
+
 
 
|}
 
|}
 
</div>
 
</div>
Line 59: Line 59:
 
Du kannst den Neo FreeRunner auf folgende Weise booten:
 
Du kannst den Neo FreeRunner auf folgende Weise booten:
  
: [[Image:Circle2.gif|10px]]    Du kannst direkt in ein Openmoko-Image booten.  
+
: [[Image:Circle2.gif|10px]]    Du kannst direkt in ein Openmoko-Image booten.
  
 
: [[Image:Circle2.gif|10px]]    Booten des [[Bootloader/de|U-Boot]] via [[NAND Flash|NAND-Flash]].
 
: [[Image:Circle2.gif|10px]]    Booten des [[Bootloader/de|U-Boot]] via [[NAND Flash|NAND-Flash]].
Line 103: Line 103:
 
</td>
 
</td>
 
<td style="width: 10px; white-space: nowrap; padding: 4px 1em 0 0.5em; border-right: 1px solid #ffffff;">[[Image:Menu6.jpg|200px|right|thumb]]</td><td style="padding: 1px 1em 0; background: #eeeeee;">
 
<td style="width: 10px; white-space: nowrap; padding: 4px 1em 0 0.5em; border-right: 1px solid #ffffff;">[[Image:Menu6.jpg|200px|right|thumb]]</td><td style="padding: 1px 1em 0; background: #eeeeee;">
Den AUX-Knopf gedrückt halten, dann den Power-Knopf gedrückt halten. Man sieht das Bootmenü des NOR-Flash. (Diese Option wird normalerweise von Entwicklern benutzt. Wenn du den NAND nicht mehr booten kannst, dann lade U-Boot aus dem NOR-Flash.)  
+
Den AUX-Knopf gedrückt halten, dann den Power-Knopf gedrückt halten. Man sieht das Bootmenü des NOR-Flash. (Diese Option wird normalerweise von Entwicklern benutzt. Wenn du den NAND nicht mehr booten kannst, dann lade U-Boot aus dem NOR-Flash.)
 
</td></tr></table>
 
</td></tr></table>
 
</div>
 
</div>
Line 112: Line 112:
 
2. [[Boot from sd card|Boot from MicroSD]]
 
2. [[Boot from sd card|Boot from MicroSD]]
  
3. Set console to USB  
+
3. Set console to USB
  
 
4. Set console to Serial
 
4. Set console to Serial
Line 118: Line 118:
 
5. Reset
 
5. Reset
  
6. Power off  
+
6. Power off
  
 
}}
 
}}
  
 
==Flashen des Neo FreeRunner==
 
==Flashen des Neo FreeRunner==
As Openmoko development continues, Openmoko regularly releases updated versions of the Openmoko root filesystem, the kernel, and the[[Bootloader/de| U-Boot]]. These may be programmed into the Flash memory of Neo FreeRunner. You can use the USB cable and Openmoko provided tool to flash Neo FreeRunner.
+
Während die Openmoko Entwicklung fortschreitet werden regelmässig Updates des Openmoko  
 +
root Dateisystems, des Kernels und des [[Bootloader/de| U-Boot]] veröffentlicht. Diese können in den Flash-Speicher des Neo FreeRunner geschrieben werden. Sie können das USB Kabel und das zur Verfügung gestellte Openmoko Tool verwenden um den Neo FreeRunner zu flashen.
  
{{note|Das Openmoko Software Team erstellt täglich Images. Wenn du das neueste Image willst, kannst du das vom daily build Server runterladen, aber wir empfehlen ein stabiles Image von http://downloads.openmoko.org/releases/Freerunner/ zu nehmen. Die Images dort sind vom Testteam getestet.}}
+
{{note|Das Openmoko Software Team erstellt täglich Images. Wenn du das neueste Image willst, kannst du das vom daily build Server runterladen, aber wir empfehlen ein stabiles Image von http://downloads.openmoko.org/distro/releases/ zu nehmen. Die Images dort sind vom Testteam getestet.}}
  
 
===Schritt 1: Download DFU-util===
 
===Schritt 1: Download DFU-util===
  
 
Du kannst das Programm zum Flashen hier runter laden:
 
Du kannst das Programm zum Flashen hier runter laden:
http://downloads.openmoko.org/releases/Om2008.4/dfu-util  
+
http://downloads.openmoko.org/distro/releases/Om2008.9/dfu-util
  
  
 
Auf einem Linux-Computer kann dfu-util durch folgenden Befehl heruntergeladen werden:
 
Auf einem Linux-Computer kann dfu-util durch folgenden Befehl heruntergeladen werden:
wget http://downloads.openmoko.org/releases/Om2008.4/dfu-util
+
wget http://downloads.openmoko.org/distro/releases/Om2008.9/dfu-util
  
  
 
Die Datei "dfu-util" muss jetzt noch ausfürbar gemacht werden:
 
Die Datei "dfu-util" muss jetzt noch ausfürbar gemacht werden:
<pre>
+
chmod +x dfu-util
chmod +x dfu-util
+
</pre>
+
  
 
===Schritt 2: Flashen des Kernels===
 
===Schritt 2: Flashen des Kernels===
  
Ein Kernel kann hier runter geladen werden:  
+
Ein Kernel kann hier runter geladen werden:
http://downloads.openmoko.org/releases/Om2008.8/
+
http://downloads.openmoko.org/releases/Om2008.9/
  
 
Gib nun folgendes Kommando in das Terminal deines Linux-Computers:
 
Gib nun folgendes Kommando in das Terminal deines Linux-Computers:
./dfu-util -a (partion name) -R -D (download image file name)
+
./dfu-util -a (partion name) -R -D (download image file name)
  
  
 
Beispiel:
 
Beispiel:
  
./dfu-util -a kernel -R -D uImage-2.6.24+svnr4082-r4055-r3-neo1973.bin
+
./dfu-util -a kernel -R -D uImage-2.6.24+svnr4082-r4055-r3-neo1973.bin
  
 
{| class="wikitable" cellspacing="2" cellpadding="2" style="padding: 0%; margin:0em 0em 1em 0em; border:0px solid #ffffff; background:#ffffff; width:100%;floating="center"; "
 
{| class="wikitable" cellspacing="2" cellpadding="2" style="padding: 0%; margin:0em 0em 1em 0em; border:0px solid #ffffff; background:#ffffff; width:100%;floating="center"; "
! style="background:#ffffff;border-left:1px solid #ffffff;border-right:1px ; border-top:2px solid ffffff; border:1px solid #ffffff; width:75% " |
+
! style="background:#ffffff;border-left:1px solid #ffffff;border-right:1px ; border-top:2px solid ffffff; border:1px solid #ffffff; width:75% " |
 
<div align="left">
 
<div align="left">
 
[[Image:menu15.jpg|thumb|Starten des Neo FreeRunner in den NOR-Flash, verbinde den Neo über das USB-Kabel mit deinem Linux-Computer]]
 
[[Image:menu15.jpg|thumb|Starten des Neo FreeRunner in den NOR-Flash, verbinde den Neo über das USB-Kabel mit deinem Linux-Computer]]
Line 177: Line 176:
 
===Schritt 3: Flashen des Root-Dateisystems===
 
===Schritt 3: Flashen des Root-Dateisystems===
 
Man kann das Root-Dateisystem hier runter laden:
 
Man kann das Root-Dateisystem hier runter laden:
http://downloads.openmoko.org/releases/Om2008.8/
+
http://downloads.openmoko.org/releases/Om2008.9/
  
 
Tippt folgendes Kommando im Terminal auf eurem Linux-Computer:
 
Tippt folgendes Kommando im Terminal auf eurem Linux-Computer:
  
./dfu-util -a rootfs -R -D openmoko-devel-image-fic-gta02.jffs2
+
./dfu-util -a rootfs -R -D openmoko-devel-image-fic-gta02.jffs2
  
 
Wenn das Flashen erfolgreich war, solltet ihr folgendes sehen:
 
Wenn das Flashen erfolgreich war, solltet ihr folgendes sehen:
Line 195: Line 194:
 
Tippt folgendes Kommando im Terminal eures Linux-Computers:
 
Tippt folgendes Kommando im Terminal eures Linux-Computers:
  
ifconfig usb0 192.168.0.200 netmask 255.255.255.0
+
<pre>
ssh root@192.168.0.202
+
ifconfig usb0 192.168.0.200 netmask 255.255.255.0
 +
ssh root@192.168.0.202
 +
</pre>
  
 
Als Passwort drückt ihr die Entertaste.
 
Als Passwort drückt ihr die Entertaste.
Line 204: Line 205:
 
ändere /etc/network/interfaces
 
ändere /etc/network/interfaces
  
auto usb0
+
auto usb0
iface usb0 inet static
+
iface usb0 inet static
address 192.168.0.200
+
address 192.168.0.200
netmask 255.255.255.0
+
netmask 255.255.255.0
  
*Gentoo  
+
*Gentoo
 
ändere /etc/conf.d/net
 
ändere /etc/conf.d/net
  
config_usb0="192.168.0.200/24"
+
config_usb0="192.168.0.200/24"
  
 
Startet den networking service neu und tippt folgendes Kommando im Terminal eures Linux-Computers:
 
Startet den networking service neu und tippt folgendes Kommando im Terminal eures Linux-Computers:
  
ssh root@192.168.0.202
+
ssh root@192.168.0.202
  
 
Als Passwort drückt ihr die Entertaste.
 
Als Passwort drückt ihr die Entertaste.
Line 223: Line 224:
 
Wer sich die IP-Adresse nicht merken will, kann durch folgenden Eintrag in /etc/hosts einen Alias erzeugen:
 
Wer sich die IP-Adresse nicht merken will, kann durch folgenden Eintrag in /etc/hosts einen Alias erzeugen:
  
192.168.0.202  openmoko
+
192.168.0.202  openmoko
  
 
Nun sollte eine Verbindung zu eurem Telefon mit folgendem Kommando möglich sein:
 
Nun sollte eine Verbindung zu eurem Telefon mit folgendem Kommando möglich sein:
  
ssh root@openmoko
+
ssh root@openmoko
  
 
===Lautstärke einstellen===
 
===Lautstärke einstellen===
Line 234: Line 235:
  
 
Um die Einstellungen permanent zu speichern führt man
 
Um die Einstellungen permanent zu speichern führt man
alsactl -f ''path-to-statefile'' store
+
alsactl -f ''path-to-statefile'' store
 
aus.
 
aus.
  
Statefiles sind (in /usr/share/openmoko/scenarios/):  
+
Statefiles sind (in /usr/share/openmoko/scenarios/):
 
:gsmhandset.state
 
:gsmhandset.state
 
:gsmheadset.state
 
:gsmheadset.state
Line 244: Line 245:
 
:stereoout.state
 
:stereoout.state
  
These correspond to the various Sound Profiles accessible in the Debug Tool under Applications.
+
Diese Einstellungen sind vergleichbar mit den unterschiedlichen Sound-Profilen, die man im Debug-Tool unter "Applications" finden kann.
  
One way to increase the volume of the microphone is to do the following:
+
Eine Möglichkeit, wie man die Lautstärke des Mikrofons erhöhen kann:
# ssh into your Freerunner
+
# ssh into your FreeRunner
 
# vi /usr/share/openmoko/scenarios/gsmhandset.state
 
# vi /usr/share/openmoko/scenarios/gsmhandset.state
 
# search for "Mic2"
 
# search for "Mic2"
Line 256: Line 257:
 
Wen der Klick-Ton beim Tippen stört, kann die Datei /etc/pulse/session bearbeiten.
 
Wen der Klick-Ton beim Tippen stört, kann die Datei /etc/pulse/session bearbeiten.
 
Entweder man kommentiert die Zeile
 
Entweder man kommentiert die Zeile
load-sample touchscreen /usr/share/openmoko/sounds/touchscreen_click.wav
+
load-sample touchscreen /usr/share/openmoko/sounds/touchscreen_click.wav
 
aus, oder man ändert das Wav-Datei in etwas angenehmeres.
 
aus, oder man ändert das Wav-Datei in etwas angenehmeres.
  
Line 263: Line 264:
  
  
[[Freerunner_Hardware_Issues]]
+
[[FreeRunner_Hardware_Issues]]
  
 
==Anhang==
 
==Anhang==
Line 272: Line 273:
 
* [[FreeRunner/Buttons and LEDs]]
 
* [[FreeRunner/Buttons and LEDs]]
  
[[Category:GTA02 Hardware]]
+
[[Category:Neo FreeRunner Hardware/de]]

Latest revision as of 10:23, 12 January 2010


Danke, dass ihr die Entwicklerversion des Neo FreeRunner erworben habt. Der Neo FreeRunner ist die zweite Generation einer Hardwareplattform, welche die Vorteile von Openmoko ausnutzt. Diese Anleitung soll euch helfen, euren Neo FreeRunner kennen zu lernen und erklärt die ersten Schritte mit eurem Neo FreeRunner.

Neo FreeRunner Paket

Contents

[edit] Was ist in der Box

Lieferumfang
Circle2.gif Neo FreeRunner
Circle2.gif Stylus
Circle2.gif Batterie
Circle2.gif Ladegerät
Circle2.gif USB-Kabel

[edit] Wissenswertes über den Neo FreeRunner

AUX-Knopf und 2,5mm-Kopfhöreranschluss (von links nach rechts)
Power-Knopf, USB und externer GPS-Antennenanschluss (von links nach rechts)
geöffnete Rückseite mit Batterie
Hier kommt die SIM-Karte und SD-Karte rein
An der Oberseite öffnen
Öffnen

[edit] Anschalten des Neo FreeRunner

Du kannst den Neo FreeRunner auf folgende Weise booten:

Circle2.gif Du kannst direkt in ein Openmoko-Image booten.
Circle2.gif Booten des U-Boot via NAND-Flash.
Circle2.gif Booten des U-Boot via NOR-Flash.

Die letzte Variante ermöglicht euch den Kernel und das Root-Dateisystem neu zu installieren.

[edit] Openmoko-Image booten

Menu2.jpg

Den Power-Knopf gedrückt halten (etwa 8 Sekunden) bis das Openmoko-Logo erscheint. Der Power-Knopf muss nicht weiter gedrückt werden, der Neo FreeRunner bootet nun das Openmoko-Image.


[edit] Starten des U-Boot im NAND-Flash

Menu7.jpg

Den Power-Knopf gedrückt halten, dann den AUX-Knopf gedrückt halten (etwa 5~8 Sekunden). Nun erscheint das Bootmenü des NAND-Flash. Mit AUX wählen, mit dem Power-Knopf die Auswahl bestätigen.

[edit] Starten des U-Boot im NOR-Flash

Menu6.jpg

Den AUX-Knopf gedrückt halten, dann den Power-Knopf gedrückt halten. Man sieht das Bootmenü des NOR-Flash. (Diese Option wird normalerweise von Entwicklern benutzt. Wenn du den NAND nicht mehr booten kannst, dann lade U-Boot aus dem NOR-Flash.)

NOTE: Es gibt sechs Optionen die im NOR-Flash gewählt werden können:

1. Boot

2. Boot from MicroSD

3. Set console to USB

4. Set console to Serial

5. Reset

6. Power off



[edit] Flashen des Neo FreeRunner

Während die Openmoko Entwicklung fortschreitet werden regelmässig Updates des Openmoko root Dateisystems, des Kernels und des U-Boot veröffentlicht. Diese können in den Flash-Speicher des Neo FreeRunner geschrieben werden. Sie können das USB Kabel und das zur Verfügung gestellte Openmoko Tool verwenden um den Neo FreeRunner zu flashen.

NOTE: Das Openmoko Software Team erstellt täglich Images. Wenn du das neueste Image willst, kannst du das vom daily build Server runterladen, aber wir empfehlen ein stabiles Image von http://downloads.openmoko.org/distro/releases/ zu nehmen. Die Images dort sind vom Testteam getestet.


[edit] Schritt 1: Download DFU-util

Du kannst das Programm zum Flashen hier runter laden: http://downloads.openmoko.org/distro/releases/Om2008.9/dfu-util


Auf einem Linux-Computer kann dfu-util durch folgenden Befehl heruntergeladen werden:

wget http://downloads.openmoko.org/distro/releases/Om2008.9/dfu-util


Die Datei "dfu-util" muss jetzt noch ausfürbar gemacht werden:

chmod +x dfu-util

[edit] Schritt 2: Flashen des Kernels

Ein Kernel kann hier runter geladen werden: http://downloads.openmoko.org/releases/Om2008.9/

Gib nun folgendes Kommando in das Terminal deines Linux-Computers: ./dfu-util -a (partion name) -R -D (download image file name)


Beispiel:

./dfu-util -a kernel -R -D uImage-2.6.24+svnr4082-r4055-r3-neo1973.bin

Starten des Neo FreeRunner in den NOR-Flash, verbinde den Neo über das USB-Kabel mit deinem Linux-Computer

Bevor ihr das Kommando ausführt, bootet den Neo FreeRunner in den NOR-Flash. Der Neo FreeRunner muss U-Boot geladen haben, um ihn zu flashen.

Verbinde den Neo über das USB-Kabel mit deinem Linux-Computer. Drücke Enter, um das Kommando auszuführen. Wenn das Aufspielen der neuen Software erfolgreich war, erscheint folgende Meldung:

status(0) = No error condition is present
Done!

NOTE: Die Bedeutung der Parameter, die ihr übergebt:

-a --alt alt Specify the altsetting of the DFU interface by name or by number
-R --reset Issue USB Reset signalling once we're finished
-D --download file Write firmware from<file> into device


[edit] Schritt 3: Flashen des Root-Dateisystems

Man kann das Root-Dateisystem hier runter laden: http://downloads.openmoko.org/releases/Om2008.9/

Tippt folgendes Kommando im Terminal auf eurem Linux-Computer:

./dfu-util -a rootfs -R -D openmoko-devel-image-fic-gta02.jffs2

Wenn das Flashen erfolgreich war, solltet ihr folgendes sehen:

status(0) = No error condition is present
Done!

[edit] Verbindung zum Neo FreeRunner per USB-Netzwerk

Verbindung vom Neo FreeRunner zu einem Linux-PC über das USB-Kabel. Für OS X bitte hier weiter lesen MacOS_X. Nach dem Booten des Openmoko-Images, habt ihr eine neue Netzwerkschnittstelle, usb0, auf eurem Linux-Computer.

[edit] Manuelle Methode

Tippt folgendes Kommando im Terminal eures Linux-Computers:

ifconfig usb0 192.168.0.200 netmask 255.255.255.0
ssh root@192.168.0.202

Als Passwort drückt ihr die Entertaste.

[edit] Automatische Methode
  • Debian und Derivate (Ubuntu, Sidux etc.)

ändere /etc/network/interfaces

auto usb0 iface usb0 inet static address 192.168.0.200 netmask 255.255.255.0

  • Gentoo

ändere /etc/conf.d/net

config_usb0="192.168.0.200/24"

Startet den networking service neu und tippt folgendes Kommando im Terminal eures Linux-Computers:

ssh root@192.168.0.202

Als Passwort drückt ihr die Entertaste.

[edit] Auf Dauer bequemer

Wer sich die IP-Adresse nicht merken will, kann durch folgenden Eintrag in /etc/hosts einen Alias erzeugen:

192.168.0.202 openmoko

Nun sollte eine Verbindung zu eurem Telefon mit folgendem Kommando möglich sein:

ssh root@openmoko

[edit] Lautstärke einstellen

Bis jetzt gibt es leider keine Möglichkeit die Lautstärke über die Benutzeroberfläche einzustellen. Man kann aber im Terminal alsamixer starten. Mit den Rechts/Links-Tasten wählt man die Regler für "headphone" oder "PCM" und kann dann mit den Hoch/Runter-Tasten die Lautstärke ändern. Die Lautstärke des Mikrofons kann man mit dem "mic2"-Regler anpassen. Zum beenden ESC drücken.

Um die Einstellungen permanent zu speichern führt man alsactl -f path-to-statefile store aus.

Statefiles sind (in /usr/share/openmoko/scenarios/):

gsmhandset.state
gsmheadset.state
gsmspeakerout.state
headset.state
stereoout.state

Diese Einstellungen sind vergleichbar mit den unterschiedlichen Sound-Profilen, die man im Debug-Tool unter "Applications" finden kann.

Eine Möglichkeit, wie man die Lautstärke des Mikrofons erhöhen kann:

  1. ssh into your FreeRunner
  2. vi /usr/share/openmoko/scenarios/gsmhandset.state
  3. search for "Mic2"
  4. change to "value 3"

[edit] Tabsound

Wen der Klick-Ton beim Tippen stört, kann die Datei /etc/pulse/session bearbeiten. Entweder man kommentiert die Zeile load-sample touchscreen /usr/share/openmoko/sounds/touchscreen_click.wav aus, oder man ändert das Wav-Datei in etwas angenehmeres.

[edit] Keyboard

Wer sich ein richtiges Keyboard installieren möchte, kann dieser Anleitung folgen.


FreeRunner_Hardware_Issues

[edit] Anhang

Wer mehr über den FreeRunner wissen möchte, findet hier weitere Infos:

Views
Personal tools


Danke, dass ihr die Entwicklerversion des Neo FreeRunner erworben habt. Der Neo FreeRunner ist die zweite Generation einer Hardwareplattform, welche die Vorteile von Openmoko ausnutzt. Diese Anleitung soll euch helfen, euren Neo FreeRunner kennen zu lernen und erklärt die ersten Schritte mit eurem Neo FreeRunner.

Neo FreeRunner Paket

Was ist in der Box

Lieferumfang
Circle2.gif Neo FreeRunner
Circle2.gif Stylus
Circle2.gif Batterie
Circle2.gif Ladegerät
Circle2.gif USB-Kabel
Circle2.gif microSD-Karte 512MB

Wissenswertes über den Neo FreeRunner

AUX-Knopf und 2,5mm-Kopfhöreranschluss (von links nach rechts)
Power-Knopf, USB und externer GPS-Antennenanschluss (von links nach rechts)
geöffnete Rückseite mit Batterie
Hier kommt die SIM-Karte und SD-Karte rein
An der Oberseite öffnen
Öffnen

Anschalten des Neo FreeRunner

Du kannst den Neo FreeRunner auf folgende Weise booten:

Circle2.gif Du kannst direkt in ein Openmoko-Image booten.
Circle2.gif Booten des U-Boot via NAND-Flash.
Circle2.gif Booten des U-Boot via NOR-Flash.

Die letzte Variante ermöglicht euch den Kernel und das Root-Dateisystem neu zu installieren.

Openmoko-Image booten

Menu2.jpg

Den Power-Knopf gedrückt halten (etwa 8 Sekunden) bis das Openmoko-Logo erscheint. Der Power-Knopf muss nicht weiter gedrückt werden, der Neo FreeRunner bootet nun das Openmoko-Image.


Starten des U-Boot im NAND-Flash

Menu7.jpg

Den Power-Knopf gedrückt halten, dann den AUX-Knopf gedrückt halten (etwa 5~8 Sekunden). Nun erscheint das Bootmenü des NAND-Flash. Mit AUX wählen, mit dem Power-Knopf die Auswahl bestätigen.

Starten des U-Boot im NOR-Flash

Menu6.jpg

Den AUX-Knopf gedrückt halten, dann den Power-Knopf gedrückt halten. Man sieht das Bootmenü des NOR-Flash. (Diese Option wird normalerweise von Entwicklern benutzt. Wenn du den NAND nicht mehr booten kannst, dann lade U-Boot aus dem NOR-Flash.)

NOTE: Es gibt sechs Optionen die im NOR-Flash gewählt werden können:

1. Boot

2. Boot from MicroSD

3. Set console to USB

4. Set console to Serial

5. Reset

6. Power off



Flashen des Neo FreeRunner

As Openmoko development continues, Openmoko regularly releases updated versions of the Openmoko root filesystem, the kernel, and the U-Boot. These may be programmed into the Flash memory of Neo FreeRunner. You can use the USB cable and Openmoko provided tool to flash Neo FreeRunner.

NOTE: Das Openmoko Software Team erstellt täglich Images. Wenn du das neueste Image willst, kannst du das vom daily build Server runterladen, aber wir empfehlen ein stabiles Image von http://downloads.openmoko.org/releases/Freerunner/ zu nehmen. Die Images dort sind vom Testteam getestet.


Schritt 1: Download DFU-util

Du kannst das Programm zum Flashen hier runter laden: http://downloads.openmoko.org/releases/Om2008.4/dfu-util


Auf einem Linux-Computer kann dfu-util durch folgenden Befehl heruntergeladen werden: wget http://downloads.openmoko.org/releases/Om2008.4/dfu-util


Die Datei "dfu-util" muss jetzt noch ausfürbar gemacht werden:

chmod +x dfu-util

Schritt 2: Flashen des Kernels

Ein Kernel kann hier runter geladen werden: http://downloads.openmoko.org/releases/Om2008.8/

Gib nun folgendes Kommando in das Terminal deines Linux-Computers:

./dfu-util -a (partion name) -R -D (download image file name)


Beispiel:

./dfu-util -a kernel -R -D uImage-2.6.24+svnr4082-r4055-r3-neo1973.bin
Starten des Neo FreeRunner in den NOR-Flash, verbinde den Neo über das USB-Kabel mit deinem Linux-Computer

Bevor ihr das Kommando ausführt, bootet den Neo FreeRunner in den NOR-Flash. Der Neo FreeRunner muss U-Boot geladen haben, um ihn zu flashen.

Verbinde den Neo über das USB-Kabel mit deinem Linux-Computer. Drücke Enter, um das Kommando auszuführen. Wenn das Aufspielen der neuen Software erfolgreich war, erscheint folgende Meldung:

status(0) = No error condition is present
Done!

NOTE: Die Bedeutung der Parameter, die ihr übergebt:

-a --alt alt Specify the altsetting of the DFU interface by name or by number
-R --reset Issue USB Reset signalling once we're finished
-D --download file Write firmware from<file> into device


Schritt 3: Flashen des Root-Dateisystems

Man kann das Root-Dateisystem hier runter laden: http://downloads.openmoko.org/releases/Om2008.8/

Tippt folgendes Kommando im Terminal auf eurem Linux-Computer:

./dfu-util -a rootfs -R -D openmoko-devel-image-fic-gta02.jffs2

Wenn das Flashen erfolgreich war, solltet ihr folgendes sehen:

status(0) = No error condition is present
Done!

Verbindung zum Neo FreeRunner per USB-Netzwerk

Verbindung vom Neo FreeRunner zu einem Linux-PC über das USB-Kabel. Für OS X bitte hier weiter lesen MacOS_X. Nach dem Booten des Openmoko-Images, habt ihr eine neue Netzwerkschnittstelle, usb0, auf eurem Linux-Computer.

Manuelle Methode

Tippt folgendes Kommando im Terminal eures Linux-Computers:

ifconfig usb0 192.168.0.200 netmask 255.255.255.0
ssh root@192.168.0.202

Als Passwort drückt ihr die Entertaste.

Automatische Methode

ändere /etc/network/interfaces

auto usb0
iface usb0 inet static
address 192.168.0.200
netmask 255.255.255.0

ändere /etc/conf.d/net

config_usb0="192.168.0.200/24"

Startet den networking service neu und tippt folgendes Kommando im Terminal eures Linux-Computers:

ssh root@192.168.0.202

Als Passwort drückt ihr die Entertaste.

Auf Dauer bequemer

Wer sich die IP-Adresse nicht merken will, kann durch folgenden Eintrag in /etc/hosts einen Alias erzeugen:

192.168.0.202   openmoko

Nun sollte eine Verbindung zu eurem Telefon mit folgendem Kommando möglich sein:

ssh root@openmoko

Lautstärke einstellen

Bis jetzt gibt es leider keine Möglichkeit die Lautstärke über die Benutzeroberfläche einzustellen. Man kann aber im Terminal alsamixer starten. Mit den Rechts/Links-Tasten wählt man die Regler für "headphone" oder "PCM" und kann dann mit den Hoch/Runter-Tasten die Lautstärke ändern. Die Lautstärke des Mikrofons kann man mit dem "mic2"-Regler anpassen. Zum beenden ESC drücken.

Um die Einstellungen permanent zu speichern führt man

alsactl -f path-to-statefile store

aus.

Statefiles sind (in /usr/share/openmoko/scenarios/):

gsmhandset.state
gsmheadset.state
gsmspeakerout.state
headset.state
stereoout.state

These correspond to the various Sound Profiles accessible in the Debug Tool under Applications.

One way to increase the volume of the microphone is to do the following:

  1. ssh into your Freerunner
  2. vi /usr/share/openmoko/scenarios/gsmhandset.state
  3. search for "Mic2"
  4. change to "value 3"

Tabsound

Wen der Klick-Ton beim Tippen stört, kann die Datei /etc/pulse/session bearbeiten. Entweder man kommentiert die Zeile

load-sample touchscreen /usr/share/openmoko/sounds/touchscreen_click.wav

aus, oder man ändert das Wav-Datei in etwas angenehmeres.

Keyboard

Wer sich ein richtiges Keyboard installieren möchte, kann dieser Anleitung folgen.


Freerunner_Hardware_Issues

Anhang

Wer mehr über den FreeRunner wissen möchte, findet hier weitere Infos:

Tools